Sie sind hier: Bibliothek > Allgemeines

In aller Kürze ...

 Anschrift: Postf. 340223, 80099 München; Ludwigstr. 16, 80539 München,

Tel.: (089) 2 86 38-2382, Fax (089) 28638 2180.

Träger: Freistaat Bayern.

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17
Leiter: Prof. Dr. Arno Mentzel-Reuters

Bibliothekssigle: <B220>

Besondere Sammelgebiete: Mittelalterliche europäische Geschichte bis ca 1525;  Paläographie 

Norbert Martin: Bibliothek der Monumenta Germaniae Historica, in: Handbuch der Historischen Buchbestände in Deutschland. Bd. 10 (1996), S. 261-264

Nach oben

Die Bibliothek der Monumenta Germaniae Historica

Wordcloud

Bestand: Weltgrößte Spezialbibliothek zur mittelalterlichen Geschichte · 130.000 Bde in Freihandaufstellung, darunter 2 mittelalt. u. 11 neuzeitl. Hss., 90 Fragmente mittelalterlicher Hss., 8 Wiegendrucke (Inkunabeln); ca. 3000 Reproduktionen von mittelalterlichen Hss. (Filme, Filmabzüge, Photoplatten), lfd. Zss.: 204; LS m. 22 Pl., 2500 Bde.

Wegen der begrenzten Zahl von Arbeitsplätzen ist die Benutzung nur für Postgraduierte möglich.

Kurze Geschichte: Die Bibliothek geht zurück auf den Münchner Altphilologen Ludwig Traube (gest. 1907), dessen Bibliothek dem Deutschen Reich unter der Bedingung übergeben wurde, daß sie der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde für die Erarbeitung von Editionen in den Monumenta Germaniae Historica zur Verfügung steht. Diese paläographisch-handschriftenkundliche Sammlung wurde im Jahre 1911 ideal ergänzt durch die Bibliothek des langjährigen Leiters der Scriptores-Abteilung, Oswald Holder-Egger.
Die Bibliothek war bis 1944 in Berlin aufgestellt; dann wurde sie mit dem Institut ins Schloß Pommersfelden (bei Bamberg) verbracht und schließlich 1949 in München in der heutigen Meiserstraße aufgestellt. Die jetzigen Räume wurden 1967 bezogen.

Aktuelle Probleme: Die im Gebäude der BSB angemieteten Magazinräume reichen voraussichtlich bis 2015. Ein Neubau bzw. Erweiterungsbau für die BSB war im Gespräch, wurde jedoch 2010 vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst abgelehnt. Die klimatischen Bedingungen des Lesesaals und des Magazins sind unzureichend.