Sie sind hier: Bibliothek > Provenienzen > Hofbibliothek Stuttgart
Hohe Karlsschule
Exlibris der Hofbibliothek

Hofbibliothek Stuttgart

[Titel anzeigen]

König Friedrich von Württemberg lenkte die aus seiner Sicht wertvolleren Teile der säkularisierten Klosterbibliotheken in eine 1810 neu geschaffene Königliche Handbibliothek um, eine Fürstenbibliothek alten Typs. Sie blieb bis 1945 neben der Königlichen Öffentlichen Bibliothek (der heutigen Württembergischen Landesbibliothek) bestehen und führte ab 1886 den Titel einer "Königlichen Hofbibliothek". Sie wurde im Gebäude der ehemaligen Hohen Karlsschule untergebracht, also auf dem Gelände des Schloßparkes unmittelbar neben dem Hoftheater. 1944 brannte das Gebäude vollständig aus und wurde später abgerissen. Von der Hofbibliothek überdauerten nur die Handschriften und Inkunabeln, die aus Stuttgart ausgelagert worden waren (heute in der Württembergischen Landesbibliothek); die neueren Bestände gingen vollständig verloren.
In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg geriet die Hofbibliothek in eine Krise. Sie mußte zur Sicherung ihres Bestandes u.a. Dubletten verkaufen, so etwa die Beschreibungen der Oberämter Heilbronn und Urach.

Das Exlibris der Bibliothek (hier nach MGH-Bibliothek Dw 1820-16) zeigt das Landeswappen und das Wappen von Mömpelgard (Monbéliard).

Literatur:

  • Walter: Die Hofbibliothek Stuttgart nach dem Ende der Monarchie in Württemberg 1919-1944 : Selbständige Jahre und Übergang in die Württembergische Landesbibliothek. - Stuttgart: Württ. Landesbibliothek Stuttgart 1987
  • Ehemalige Hofbibliothek Stuttgart : Katalog zur Ausstellung in der Württembergischen Landesbibliothek, 25. März 1987 bis 30. Juni 1987. Stuttgart: Württ. Landesbibliothek Stuttgart 1987

Verwandte Provenienzen

Königliche Handbibliothek

Öffentliche Bibliothek (Landesbibliothek)

 

Weblinks

Informationsseite der Württembergischen Landesbibliothek