Sie sind hier: Datenbanken > Epistolae > Epistolae 8

Zur Edition der Briefe Erzbischof Hinkmars von Reims (MGH Epistolae 8)

Die beiden ersten Faszikel der Briefausgabe Erzbischof Hinkmars von Reims (845-882) von Ernst Perels und Rudolf Schieffer (MGH Epistolae 8, 1 [1939] und 8, 2 [2018]) enthalten weder eine Einleitung, noch ein Quellen- und Literaturverzeichnis oder Konkordanzen und Register. Es handelt sich ausschließlich um die Edition der Briefe Nr. 1 – 206 für die Jahre 845 bis März 868 in Epp. 8, 1 bzw. die Briefe Nr. 207 – 341 für den Zeitraum von Juni/Juli 868 bis Ende 872 in Epp. 8, 2.

Sowohl Ernst Perels als auch Rudolf Schieffer gingen davon aus, dass sie ihre Arbeit an den weiteren Bänden bald würden abschließen und publizieren können, so dass die Benutzer der Edition nur eine kurze Zeitspanne auf die fehlenden einleitenden und abschließenden Teile der Briefausgabe zu warten hätten.

In beiden Fällen ist es anders gekommen: Ernst Perels ist am 10. Mai 1945 im KZ Flossenbürg gestorben, wie Rudolf Schieffer in der Vorbemerkung zu seinem 2. Faszikel 2018 dargelegt hat. 1975 als MGH-Mitarbeiter eingestellt, hatte Schieffer als Editionsprojekt die Fortsetzung der Briefausgabe übernommen und publizierte 2003 die Streitschriften und Briefe, die Hinkmar von Reims und sein Neffe, Bischof Hinkmar von Laon (858-871) wechselten, in einem separaten Band, um die Briefausgabe zu entlasten (MGH Conc. 4 Suppl. 2; siehe auch unten). Erst nach Eintritt in den Ruhestand mit dem Ende seiner Präsidentschaft im Jahr 2012 konnte Rudolf Schieffer intensiv an der Edition der Hinkmarbriefe arbeiten. Zwei Wochen vor seinem Tod am 14. September 2018 ist dann der 2. Faszikel erschienen.

Sowohl Ernst Perels als auch Rudolf Schieffer haben Material für die Fortsetzung der Briefedition hinterlassen: das Material von Perels und seiner Mitarbeiterin Nelly Ertl (verheiratete Friedrich; 1910-1991) hat Schieffer, wie er im Vorwort seines Faszikels erläutert hat, eingearbeitet: Es reichte bis Brief Nr. 328 vom Jahresende 871. Das von Schieffer hinterlassene Material für den letzten Teil der Briefausgabe umfasst zwar die letzten 11 Jahre von Hinkmars Pontifikat, allerdings sind nur die verlorenen Briefe Hinkmars, deren Existenz Flodoards Reimser Kirchengeschichte durch Regesten bezeugt (siehe unten), zu gut zwei Dritteln bearbeitet worden, jedoch keines der erhaltenen Schreiben des Erzbischofs. Es wurden im Nachlass von Rudolf Schieffer auch keinerlei Vorarbeiten für eine Editionseinleitung gefunden.

So wird die Fertigstellung der Briefausgabe und die Erarbeitung der Einleitung noch einige Zeit dauern und deshalb soll den Benutzern der beiden Faszikel über die Internetseite der MGH eine Erläuterung zum Aufbau und zur Benutzung der beiden Teilbände geboten werden als auch ein auf diese beiden Teile bezogenes Quellen- und Literaturverzeichnis und Konkordanzen.

Martina Hartmann (martina.hartmann@mgh.de)

13. Juni 2019

 Unterlagen als PDF

  1. Erläuterungen zur Briefnummerierung

  2. Quellen- und Literaturverzeichnis - Perels

  3. Quellen- und Literaturverzeichnis - Schieffer

  4. Erläuterungen zu den Konkordanzen

  5. Konkordanz Schrörs-Perels

  6. Konkordanz Perels-Schrörs

  7. Konkordanz Schrörs-Schieffer-McKeon

  8. Konkordanz Schieffer-Schrörs-McKeon

  9. Konkordanz McKeon-Schieffer-Schrörs