Sie sind hier: Datenbanken > Epistolae

Suchergebnis

MGH Epp. 9 Form11

Nummer: Form11
Inhalt: Ep. formata für einen (nicht namentlich genannten) Priester, der in die Diözese Tours wechseln möchte.
Datierung: 860-871, 864 Sept.-865 Sept. ?
Region: Westfr.
Absender: B. Ingenaldus von Poitiers (860-nach 871)
Adressat: Eb. Herard von Tours (856-871)
Incipit: Noverit quidem vestrae celsitudinis sollertia
Überlieferung: Einzelbrief, zum Teil in tironischen Noten
Hs(s):
Druck(e):
  • Emile Châtelain, Emile: Introduction à la lecture des notes tironiennes (1900) S. 211-212, Faksimile Abb. II, benutzt nach der Ausgabe der BnF (https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k6274153b), in der die beiden Seiten in der Reihenfolge 212-211 korrigiert eingelegt sind. Sie fehlen in dem Nachdruck Burt Franklin research and source works series 62 (1963). Ich danke Martin Hellmann für den Hinweis.
Regest(en):
  • ---
Literatur:
  • Corneille H. Kneepkens, À propos des débuts de l’histoire de l’église funeraire Sainte-Radegonde de Poitiers, in: Cahiers de civilisation médiévale 29 (1986) S. 331-336, hier S. 335 f.
Bemerkungen:
  • Text liegt vor.
  • Die mögliche Datierung auf 864/65 ergibt sich aus der Verschlüsselung mit griechischen Buchstaben: ΠΥΑΠ = 561, Ι (Ingenaldus -10) Ρ (Erardus – 100) Θ (Pictavium - 9) = 119, ΑΜΗΝ = 99, ergibt 779, die Indiktion wird erwähnt, aber nicht als Zahl genannt, sie ergibt sich aus der Differenz zur genannten Summe 792, also 13. Diese Indiktion trifft für das Jahr 864/65 zu. In diesem Brief fehlt der sonst übliche dritte Buchstabe des Namens des Überbringers.

Brieftext

B. Ingenaldus von Poitiers an Eb. Herard von Tours 860-871, 864 Sept.-865 Sept. (?)

Text nach Hs. mit Lesarten von Châtelain (Ch). Für die Überprüfung der tironischen Noten danke ich Martin Hellmann.

In nomine sanctae et individuae trinitatis, patris et filii et spiritus sancti, Erardo[1] venerabili archiepiscopo Ingenaldus[2] nutu dei Pictavorum praesul aeterne felicitatis ac perpetue beatitudinis angelicum inseparabile consorcium.

Noverit quidem vestrae celsitudinis sollertia hunc sacerdotem a nobis olim fuisse ordinatum et nullius criminis apud nos diu manentem[a] fuscatum esse, sed iuste ac religiose, ut virum decet sanctum fore, consuetum atque licentiam ei ex nostri pontificatus ministerio concessam in vestram migrandi parroechiam, qua de re vestram obnixe poscimus piam conversationem, ut in vestro sancte paternitatis gremio praetaxatum sacerdotem recipiatis et sui ministerii officium perficiendi tribuatis, hac forma praeveniente quam canonicus ordo derogat, per quam volumus vestram scire sollicitudinem eundem sacerdotem a nobis, ut supra praelibatum est, esse ordinatum. Et ut liberius haec habeatur littera, primum elementum patris, id est Π exprimens LXXXmum[b] numerum, introducere studuimus primumque filii, quod est Υ significans CCCC, primum quoque spiritus sancti, quod dicitur Α notans I, Petri etiam apostoli primum, quod et Π figuratur designans, ut iam praetulimus, LXXXmum[c], nostri vero nominis primum, id est I, quod Xmum[d] numerum notat, secundum vestri, quod appellatur Ρ centesimum portendens[e] numerum, quartum denique nostre urbis, quod vocitatur Θ, quod VIIII notat numerum. Has insuper addentes litteras quaternas Α quae I, Μ quae XL, Η quae VIII, Ν quae L et indictionem[3] etiam describentes, quaecumque legitur[f], his autem Graecorum elementis simul ductis animadverti, quin eorum summa et in fine indica[tur][g], ac si dicerem, hos simul relegentes caracteres ad DCCum[h] XCmum[i] II numerum invenire[j] valebitis.

a. manens Hs.

b. mum über der Zahl Hs.

c. mum über der Zahl Hs.

d. mum über der Zahl Hs.

e. promens Ch.

f. iniit Ch.

g. interjiciatur Ch.

h. um über der Zahl Hs.

i. mum über der Zahl Hs.

j. pervenire Ch.

1. Herard (Erardus), Eb. von Tours (856-871).

2. Ingenaldus, B. von Poitiers (vor 860-nach 871).

3. Die Indiktion wird nicht als Zahl genannt, sie ergibt sich nur aus der Berechnung der Verschlüsselung mit griechischen Buchstaben: ΠΥΑΠ = 561, Ι (Ingenaldus -10) Ρ (Erardus – 100) Θ (Pictavium - 9) = 119, ΑΜΗΝ = 99 ergibt 779, die Differenz zur genannten Summe 792 ergibt für die Indiktion 13. Diese Indiktion trifft für das Jahr 864/65 zu. In diesem Brief fehlt der sonst übliche dritte Buchstabe des Namens des Überbringers.

zurück zum Suchformular