Sie sind hier: Datenbanken > Epistolae

Suchergebnis

MGH Epp. 9 MK3

Nummer: MK3
Inhalt: Brief mit Anweisung zur Aussprache der lateinischen Buchstaben A-Z (Excerptum de litteris)
Datierung: 9. Jh. 2. Viertel
Region: Ostfr.
Absender: H. (Schüler?)
Adressat: R. (Lehrer?)
Incipit: Quidam ex his qui inter nos
Überlieferung: Einzelbrief (Abschrift in tironischen Noten)
Hs(s).:
Druck(e):
Regest(en):
  • ---
Literatur:
  • Châtelain, Notes tironiennes (1972) S. 81-86
Bemerkungen:
  • Text liegt vor.
  • Den Hinweis auf diesen Brief verdanke ich Herrn Martin Hellmann.
  • Das „Excerptum de litteris“ ist übernommen aus Martianus Capella, De nuptiis III, 261 (hg. von James Willis, 1983, S. 68 f.; Übersetzung von Hans Günter Zekl, Martianus Capella: Die Hochzeit der Philologia mit Merkur, 2005, S. 96 f.). Dieser Auszug führte ein Eigenleben und findet sich in zahlreichen karolingischen Hss., vgl. Luigi Munzi, La Expositio de litteris quomodo nominantur, in: Littera legitera. Testi grammaticali latini dell’Alto Medioevo, hg. von Luigi Munzi (AION – Annali dell’Università di Napoli ‚L’Orientale’, Quaderni 11, 2007) S. 36-54, hier S. 38.
  • Zur Verbreitung siehe C. Leonardi, I codici di Marziano Capella, in: Aevum 33 (1959) S. 443-489; 34 (1960) S. 1-99 und S. 411-524 ■.
  • Châtelain berücksichtigt in seinem Druck nur die folgenden Hss.:
  • - Bern, Burgerbibliothek 417, fol. 98v-99r (Die Angabe bei Hagen fol. 108b-109a ist falsch, weil er nicht bemerkt hat, dass bei der Foliozählung in der Hs. ein „Sprung“ von 87 auf 98 gemacht wurde.)
  • 9. Jh. 1. Hälfte, Frankreich, Loiretal, wahrscheinlich Fleury
  • Lit.: Hermann Hagen, Catalogus codicum Bernensium (1875) S. 372 f.; Munzi, La Expositio (2007) S. 37
  • Druck: Hermann Hagen, Anecdota Helvetia quae ad grammaticam Latinam spectant (Grammatici Latini 8, 1870) S. 307 f.; Châtelain, Notes tironiennes (1972) S. 82 f.
  • - Paris, BnF, lat. 1750, fol. 141r-v [liegt digitalisiert vor]
  • 9. Jh. Anfang, wahrscheinlich Fleury
  • Lit.: Vgl. die Zusammenstellung unter http://www.gallica.bnf.fr/latin 1750; Lauer, Cat. gén. 2 (1940) S. 154-156; Michael Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899 (1996) S. 185-187; Munzi, La Expositio (2007) S. 39 f.
  • Druck: Châtelain, Notes tironiennes (1972) S. 81-86

MK3 Text

H. (Schüler?) an R. (Lehrer?) 2. Viertel 9. Jh.

Text nach Châtelain mit leicht veränderter Rechtschreibung und Zeichensetzung

Domino et patri reverendissimo R. Christi famulo H. peccator. Quidam ex his, qui inter nos commorare solent, dixit mihi vos velle ac flagitasse, ut vobis scriberem qualiter latinarum elementa litterarum pronuntiari debent. Ego autem non recordor mihi hoc alicubi quam in ..... in clave, quam de arte grammatica composuit, legisse; atque ideo morem gerens voluntati vestrae ipsam renovatam eo modo, quo ab ipso est edita, describere ac vobis mittere curavi. Vestrum est, cum eam legeritis, sive placeat sive displaceat, non mihi sed auctoritati aut laudem aut vituperationem ferrem bene, venerande pater carissime; et pro meis facinoribus apud Deum intercedere dignare.

A[1] namque[a] sub hiatu oris congruo solo spiritu memoratur[b].

B labris per spiritus impetum reclusis edicimus.

C molaribus super linguae extrema appulsis exprimitur.

D appulsu linguae circa superiores dentes innascitur.

E spiritus facit lingua paululum pressiore.

F dentes labrum inferius deprimentes.

G spiritum[c] cum palato.

H conrasis[d] paululum faucibus ventus exhalat.

I spiritus prope dentibus pressis.

K faucibus palatoque formatur.

L lingua palatoque dulcescit.

M labris imprimitur.

N lingua dentibus appulsa conlidit[e].

O rotundi oris spiritu comparatur.

P labris spiritu erumpit.

Q appulsu palati ore stricto[f].

R spiritus[g] lingua crispante contrahitur[h].

S sibilum facit dentibus verberatis.

T appulsu linguae dentibusque impulsis extunditur.

U ore constricto labrisque prominulis exhibetur.

X quicquid C atque S formavit exsibilat.

Y appressis labris spirituque procedit.

Z vero idcirco Appius Claudius detestatur, quod dentes mortui, dum exprimitur, imitatur.

a. Namque A MC.

b. memoramus MC.

c. spiritus MC.

d. contractis MC.

e. collidit MC.

f. restricto MC.

g. spiritum MC.

h. corraditur MC.

1. Der folgende Text, bekannt als „excerptum de litteris“, stammt aus Martianus Capella, De nuptiis III 261, hg. von James Willis (1983) S. 68 f. (Übersetzung von Hans Günter Zekl, Martianus Capella: Die Hochzeit der Philologia mit Merkur, 2005, S. 96 f.). Die Abweichungen zu Martianus Capella (MC) sind im Folgenden angemerkt. Châtelain hatte die Quelle nicht identifziert und die Varianten aus den Überlieferungen des Textes in den Hss. Bern, Burgerbibliothek 417, fol. 98v-99r und Paris, BnF, latin 1750, fol. 141r-v vermerkt. Dieser Auszug führte jedoch ein „Eigenleben“ und findet sich in zahlreichen karolingischen Hss., vgl. Luigi Munzi, La Expositio de litteris quomodo nominantur, in: Littera legitera. Testi grammaticali latini dell’Alto Medioevo, hg. von Luigi Munzi (AION – Annali dell’Università di Napoli ‚L’Orientale’, Quaderni 11, 2007) S. 36-54, hier S. 38.


zurück zum Suchformular